• Slide16
  • Slide15
  • Slide14
  • Slide13
  • Slide12
  • Slide11
  • Slide10
  • Slide9
  • Slide8
  • Slide7
  • Slide6
  • Slide4
  • Slide1
  • Slide2
  • Slide3
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15

Die Tiere und Monster in Altra

  Ardras neu

ArdrasVogel, der mit dem besser bekannten Phoenix verwandt ist. Wie dieser wird er aus Asche geboren und ist damit unsterblich. Jedoch unterscheidet er sich von seinem kleineren Artgenossen durch seiner Größe und Angriffslust. Sein ganzer Körper besteht aus Feuer und er ein äußerst aggressiver Zeitgenosse, dem man besser aus dem Weg geht.

 
  Chark neu

CharkDie treuen Weggefährten von Golems. Sie sind äußerst hässlich anzusehen, ihr ganzer Körper ist mit Platten besetzt und anstelle eines Mauls haben sie ein großes Loch im Kopf, das mit spitzen Fangzähnen bestückt ist. Mit ihren drei Zungen, die an dünne Schlangen erinnern, können sie jede Witterung aufnehmen. Wenn man einem Chark begegnet, ist sein Meister nicht weit und man tut gut daran, so rasch wie möglich davon zu rennen.

 
  Damon neu

DämonWesen der Finsternis. Es gibt sie in allen vier Elementen. Sie werden beschworen oder tauchen von selbst auf, wenn ihnen der Sinn nach Blutvergießen ist. 

 
  Drachen neu

DracheAuch wenn sie nur selten vor die Augen der Menschen treten, es gibt sie. Sie sind kluge, uralte Wesen, leben verborgen in den Bergen und bevorzugen meist die Einsamkeit. Drachen bedienen sich einer eigenen Sprache, können jedoch über Gedanken auch mit Zwergen, Menschen und Elfen kommunizieren. Sie können anhand der vier Elemente unterschieden werden: es gibt Luft-, Feuer-, Wasser-, und Erddrachen.

 
  Feuerelement neu

ElementarOder Auch die ›Diener der Götter‹ genannt. Aus jedem Element kann ein Elementar mit Magie beschworen werden. Diese gehorchen ihrem Erschaffer, solange der Zauber anhält, haben aber meist auch einen eigenen Willen und können ab und zu sogar einfach spontan irgendwo auftauchen.

 
  Fellfalter neu

FellfalterDiese Tiere gleichen der gemeinen Nachtfalter, unterscheiden sich jedoch einerseits durch ihre Größe und andererseits durch ihren mit Fell bedeckten Körper von denselben. Ihre Flügel können eine Spannweite von über vier Schritt haben. Diese Spezies lebt vorwiegend in den kühleren Gebieten Altras. Sie sind nachtaktiv und halten sich gerne in Ruinen und Höhlen auf. Ihr Fleisch gilt bei den Elfen als Delikatesse.

 
  Gelumen neu

GelumenTiere, die im hohen Norden von Altra vorkommen. Sie sind mehrere Schritt groß und ihre Körper sind mit dichtem, langem Fell behaart. Sie gehen auf vier stämmigen Beinen und haben große Pranken. Ihre Ohren sind gewaltig und ihre Nasen können eine Länge von über zwei Metern erreichen. Aus ihrem Mund wachsen ihnen gigantische Stoßzähne, die nach hinten gebogen sind. Mit ihnen können sie Bäume fällen, Dinge verschieben und kämpfen. Aufgrund ihrer Wildheit werden sie von allen Wesen in Altra gefürchtet. Sie meiden Menschen und halten sich meist in Herden auf, die aus dutzenden von Tieren bestehen können.

 
  Golem neu

GolemErdwesen, die meist mehrere Schritt groß sein können. Ihr Körper ist aus Stein und Wurzeln geformt und sie können sich aufgrund ihres massiven Gewichts nur langsam fortbewegen. Ein Schlag mit einem ihrer Fäuste zermalmt alles, das sich aus Versehen gerade darunter befindet. Normalerweise sind sie friedfertig, außer sie fühlen sich bedroht. Dann schicken sie mit Vorliebe ihre treuen Begleiter, die Charks aus, um ihren Feinden den Garaus zu machen.

 
  Greif neu

GreifDiese Wesen können sehr alt (meist über 100 Jahre) werden. Ihr Körper ähnelt dem eines Löwen, ihr Kopf sowie die Flügel denen eines Adlers. Sie sind sehr gross, ihre Länge kann bis vier Schritt betragen und ihre Flügelspannweite gar acht bis zehn Schritt. Sie sind eher scheu, misstrauisch und leben in den Bergen. Falls sie sich bedroht fühlen, greifen sie auch Menschen an, leben sonst aber friedlich ausserhalb von menschlichen Siedlungen.

 
  Harpyie

Harpyie  Auch Töchter des Windes genannt. Sie leben in kleinen Gruppen in der Nähe von Gewässern und bevorzugen warme Gegenden. Ihre Körper sind mit einer ledernen Haut überzogen, die an Aasfresser erinnert. Die Flügel, die aus ihren Schultern wachsen, haben eine Spannweite von über vier Schritt. Sie haben telepathische Fähigkeiten und können in den Geist von Menschen eindringen. Nur mit starken Zaubern können Harpyien besiegt werden.

 
  Hitodama

HitodamaKleine bläuliche Lichter, die sich von der Wärme anderer Wesen ernähren. Sie lieben es, unbedarfte Wanderer in die Irre zu führen und dann zu überfallen. Ausserdem fühlen sie sich vor allem von Wesen mit großer Geisteskraft angezogen.

 
  Ilfaren

IlfarenDiese gemütlichen, großen, grauen Tiere kommen vor allem im Süden von Altra vor. Sie sind entfernte Verwandte der Gelumen. Ihre Beine sind sehr stämmig und behaart, während der Rücken mit Knochenplatten besetzt ist. Durch ihre Stärke werden sie von den Menschen gerne als Lasttiere eingesetzt, da sie mit ihren langen Nasen und ihren Stoßzähnen mühelos schwere Dinge transportieren können. Sie sind aber ebenfalls für den Krieg geeignet, da sie mit der knöchernen Keule, die sie am Ende ihres langen Schwanzes haben, todbringende Schläge austeilen können.

 
  Kelmen

KelmenTiere, die vor allem in der Wüste anzutreffen sind. Sie können tagelang ohne Wasser auskommen, da sie in ihren vier Höckern, zwischen denen man gemütlich sitzen kann, massenweise Wasser speichern können. Sie gleichen in ihrem Aussehen – abgesehen von den vier Höckern und den Klauen – weißen Pferden.

 
  Korani

Korani – Einzahl: Koranus. Gehörnte Wesen, die etwa drei Schritt groß sind. Sie leben in den dunklen Wegen der Eisberge, aber auch in anderen Bergstollen und Höhlen.

 
  Echse

RiesenechseObwohl ursprünglich mit den Drachen verwandt, unterscheiden sich die Riesenechsen von ihnen in sehr vielen Punkten und werden als eigenständige Art kategorisiert. Echsen leben vorwiegend in Wäldern und Sümpfen, jedoch werden auch Sichtungen in Wüsten und sogar in Eislandschaften berichtet. Allen gemeinsam ist, dass ausgewachsene Exemplare etwa zehn Schritt lang sind und sich von Aas ernähren. Sie verschmähen jedoch auch keine frischen Mahlzeiten und sind bei Jägern vor allem aufgrund ihrer ausgefeilten Schleichtalente gefürchtet. Es kann vorkommen, dass unachtsame Lebewesen schneller zur Beute dieser schuppigen Tiere werden als ihnen lieb ist. Wenn Echsen jagen, dann meist in größeren Gruppen.

 
  Warft

WarftDiese Tiere sind nachtaktiv und gehen auf zwei Beinen wie Menschen. Ihr Körper gleicht dem eines Wolfes und sie haben gelbe Augen, die sehr gut im Dunkeln sehen können. Durch ihre tödlichen Krallen und unglaubliche Gewandtheit sind sie gefährliche Gegner, denen man besser aus dem Weg geht.

 

Folge C.M. Spoerri auf:

Suchen

Back to top