• Slide15
  • Slide14
  • Slide13
  • Slide12
  • Slide11
  • Slide10
  • Slide9
  • Slide8
  • Slide7
  • Slide6
  • Slide4
  • Slide1
  • Slide2
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13

Amazon-Interview

 

Amazon Interview anlässilich des Autorenpreises "entdeckt!" (01.07.2014)

 
 

Woher kommt Ihre Leidenschaft für das Schreiben?

Ich habe schon immer gerne geschrieben. In der Schule war Deutsch mein Lieblingsfach und ich habe bereits als kleines Mädchen Kurzgeschichten verfasst. Damals hatte ich mehrere Brieffreundschaften, die ich sehr gut pflegte. Unter anderem kamen meine Brieffreundinnen immer wieder in den zweifelhaften Genuss meiner literarischen Ergüsse.

Aber ich lese auch für mein Leben gern. Was mich am geschriebenen Wort generell fasziniert, ist, dass ich sowohl als Leserin als auch als Autorin in Welten eintauchen, abschalten und mich gehen lassen kann. Etwas, das mir gerade in dieser stressigen Zeit, in der wir heute leben, extrem wichtig erscheint.

Wie ist die Idee zu Ihrem Buch entstanden?

Ich bin selbst leidenschaftliche Fantasy-Leserin. Seit ich dieses Genre für mich entdeckt habe, habe ich kaum mehr etwas anderes gelesen. Daher war es naheliegend, dass ich in diesem Bereich meine Geschichte verfasse.

Die Idee zur Alia Saga war schon sehr lange in meinem Hinterkopf. Inspiriert wurde sie von Büchern, die ich selbst gelesen habe, Videospielen, die ich in meiner Freizeit spiele, sowie Filmen, Musik und meinem eigenen Leben. Im Frühling 2014 hatte ich endlich die Zeit, die Geschichte auf Papier zu bringen. Wichtig war für mich, einen Antihelden als Hauptfigur zu haben. Jemanden, der nicht wie der typische Fantasy-Held bereits von Anfang an alles kurz und klein schlägt, sondern einen „normalen“ Menschen, der erst herausfinden muss, wer er ist und was er kann. Das übergeordnete Thema meines Romans sollte damit Selbstfindung sein – ein Thema, das jeder vor allem aus seiner Jugend kennt. Daher wählte ich eine jugendliche Hauptfigur. Dass es eine Frau ist, war auch schnell festgelegt. Ich bin ja selbst eine Frau, und da ich in der Ich-Form schreiben wollte, erschien mir das das Naheliegendste. So wurde meine Hauptfigur ein 16-jähriges Mädchen namens Alia und das Buch gehört damit in die Sparte Jugendroman.

Ich habe mich, was die Erschaffung der Welt Altra angeht, an J. R. R. Tolkien angelehnt, den Begründer der Fantasy-Welten, wie sie die meisten Menschen heutzutage kennen. Der Leser darf also mit Magiern, Elfen, Zwergen, Drachen etc. rechnen. Jedoch gibt es in meiner Welt keine Orks, sondern Gorkas. In Altra beherrscht zudem jeder Mensch eines der vier Elemente und einige von ihnen sogar Magie. Das Symbol dafür ist der fünfzackige Stern, wo jede Spitze für ein Element steht. Die fünfte, oberste Spitze steht für Magie. Ein Symbol übrigens, das auch in unserer Welt für die Elemente und den Geist steht. Daher auch das Titelbild mit dem Stern auf der Hand. Da es sich um einen Jugendroman handelt, habe ich bewusst eine klare, emotionale und moderne Sprache gewählt.

Wie lange haben Sie an dem Buch gearbeitet?

Ich weiß genau, wann ich die ersten Worte der Alia Saga geschrieben habe: am 17. April 2013. Damals hatte ich noch gar nicht die Idee, dass mehrere Bücher entstehen sollen, sondern ich wollte einfach die Geschichte erzählen. Als ich nach 2 Monaten mit dem ersten Teil fertig war, wurde mir klar, dass ich da etwas Großes vor mir habe, das nicht in einem einzigen Buch erzählt werden kann. Also schrieb ich weitere Bände und wurde vor einigen Wochen mit der Geschichte und dem vierten Buch fertig. Das Schreiben eines Buches geht also ziemlich rasch bei mir. Die Überarbeitungen pro Buch benötigen jedoch mindestens 3-4 Monate. Die Idee für ein fünftes Buch setzt sich zudem immer stärker in meinem Kopf fest. Es wird also bestimmt irgendwann noch eine Fortsetzung und damit fünf Bücher über Alia geben.

Mir kommt es im Nachhinein vor, als ob diese Geschichte unbedingt erzählt werden wollte. Sie floss einfach aus mir heraus, ich musste mich nur zwischendurch ein wenig bemühen, um die Handlung zu einem logischen Ende zu bringen und den roten Faden zu behalten. Der Rest ging von alleine. Ein weiterer Grund, warum ich das Schreiben im letzten Jahr noch mehr lieben gelernt habe, als ich es ohnehin schon tat.

Vor welche großen Herausforderungen wurden Sie während des Schreibens gestellt?

Die erste Herausforderung war, meinen eigenen Schreibstil zu finden. Wenn ich jetzt meine ersten Entwürfe ansehe (die ich nur zwei meiner besten Freundinnen und meinem Mann zugemutet habe), merke ich, wie stark sich mein Stil bereits in diesem Jahr entwickelt hat.

Die zweite Herausforderung bestand darin, als unbekannte Autorin einen Verlag zu finden, der das Risiko eingehen wollte, das Buch zu verlegen. Zum Glück fand ich den AAVAA Verlag, der von Anfang an an die Geschichte und mich glaubte. Sie haben mir eine einmalige Chance gegeben, für die ich dem Verlagsteam äußerst dankbar bin!

Die dritte Herausforderung war, das Buch möglichst bekannt zu machen. Ich nutze da vor allem Facebook als Kommunikations- und Werbeplattform. Der direkte und persönliche Austausch mit meinen Lesern ist mir ungemein wichtig und ich freue mich über jede Rückmeldung.

Beschreiben Sie Ihr Buch mit 2 Adjektiven.

spannend, verzaubernd

Warum haben Sie sich für diese 2 Adjektive entschieden?

Diese Adjektive stammen aus den Rezensionen zum Buch und ich finde, sie beschreiben die Geschichte sehr schön.

Spannend, weil es mir ein Anliegen war, nicht allzu lange Passagen zu schreiben, in denen nichts passiert. Wenn ich selbst ein Buch lese, finde ich nichts schlimmer als seitenlange Beschreibungen von irgendwelchen Details, die später ohnehin keine Rolle mehr spielen. Trotzdem beschreibe ich natürlich meine Welt. Allerdings möchte ich den Lesern auch noch etwas Fantasie lassen – das finde ich gerade in diesem Genre sehr wichtig. Mein Ziel war, dass die Leser das Buch verschlingen und kaum aus der Hand legen können, weil die Spannungsbögen nicht abreißen. Und den Rückmeldungen nach zu schließen, ist mir dies auch ziemlich gut gelungen, was mich natürlich riesig freut.

Verzaubernd, weil ich glaube, dass ich mit der Welt Altra, in der die Geschichte spielt, eine sagenhafte Welt entdeckt habe, die einen für ein paar Stunden zum Träumen einlädt. Sie steckt voller Überraschungen, Liebe, Magie und Abenteuer und unzähligen Geschichten. Ich freue mich schon sehr darauf, dies alles gemeinsam mit den Lesern zu entdecken.

Wie sind Sie auf Entdeckt! den Amazon Autoren-Preis aufmerksam geworden?

Ich habe im Internet recherchiert und dachte, ich probiere es mal mit einer Bewerbung. Dass ich tatsächlich nominiert wurde, kann ich noch gar nicht richtig begreifen und freue mich immer noch unglaublich darüber!

Wann können wir uns auf Ihren nächsten Titel freuen?

Mein 2. Buch der Alia Saga erschien am 1. Juli 2014. Das dritte Buch wird hoffentlich noch vor Ende Jahr oder dann zu Jahresbeginn 2015 erscheinen, ich bin es gerade am Überarbeiten. Das Vierte ist für Frühling 2015 geplant. Aber ich schreibe im Moment auch noch an einer Vorgeschichte mit anderen Charakteren, die dann in der Alia-Geschichte wieder auftauchen. Die Leser dürfen sich also auf weitere Geschichten in Altra freuen – so rasch verlasse ich dieses phantastische Land nicht.

 

Alle Neuigkeiten auf Facebook

C.M. Spoerri auf Twitter folgen

Youtube-Kanal C.M. Spoerri

Folge C.M. Spoerri auf:

Suchen

Back to top